Veranwortungsbewußtes Handeln, selbständiges Führen einer Tauchergruppe auch unter erschwerten Bedingungen, Assistenz bei der Ausbildung, Organisieren und Durchführung von Tauchgängen sowie Beherrschung auftretender Notfallsituationen kennzeichnen einen ausgebildeten CMAS*** Taucher. Tiefenlimit: 40m. Dieser Level ist die Vorstufe zum Tauchlehrer-Assistenten und somit der erste Schritt zum „Profi-Taucher“. CMAS*** Taucher/Innen werden haeufig von Tauchschulen auf aller Welt als Fuehrer und Organisator von Tauchgaengen eingestellt.


Schwerpunkte

  • verantwortungsvolle Gruppenführung
  • richtiges Verhalten in Notsituationen
  • Einweisung der Tauchgruppe in ein neues Tauchgebiet
  • Notfallmassnahmen
  • Assistenz eines Tauchlehrers bei der Ausbildung

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre – CMAS** oder vergleichbares Brevet
  • gültiges ärztliches Attest für Tauchtauglichkeit
  • mind 65 Tauchgänge
  • davon mindestens 10 Tauchgänge mit mindestens 30 Meter Tiefe (25 m. im Süsswasser)
  • Spezialkurs Tauchsicherheit & Tauchrettung
  • Spezialkurs Nachttauchen
  • O2 Sauerstoffkurs
  • eine Versicherung ist Sache des Teilnehmers

Theorieausbildung

  • 4-6 Einheiten Theorieunterricht & Eigenstudium
  • umfassende theoretische Kenntnisse der Tauchphysik und Tauchmedizin
  • Tauchgangsberechnungen und Planung
  • Tauchtechnik
  • Wiederbelebung, Erste Hilfe
  • Gruppenführung
  • Notsituationen
  • Notfallplan

Praxisausbildung

  • Freitauchen (Apnoe)
  • Leistungstest (Kondition)
  • Gruppenführung mit unerfahrenen Tauchern unter erschwerten Bedingungen
  • Rettung, 1. Hilfe & Notfallmanagement
  • Tieftauchgänge mit Dekompression
  • verschiedene Auftauchtechniken
  • 6 Prüfungstauchgänge in einem Freigewässer

 

FAQ

Häufige Fragen die uns erreichen

Hierfür gibt es einige Gründe:Du hast keinen Zeitdruck und musst nicht bis zur Abreise fertig sein! Du verlierst keine kostbare Urlaubszeit mit Theorie, Übungen und büffeln für die Prüfung! es gibt keinerlei Sprachprobleme! in der Regel ist eine individuelle Termingestaltung möglich! u.s.w. …
Bevor man einen Tauchschein macht, sollte man die Eignung dafür durch einen Arzt bewerten lassen. Es gibt einige Krankheitsbilder, die unter Wasser zum Risiko werden. Der typische Fall sind Löcher im Trommelfell oder Lungenerkrankungen.Eine Tauchtauglichkeits-Untersuchung (TTU) ist für Sporttaucher rechtlich nicht verpflichtend, ist jedoch inzwischen ein sinnvoller Standard geworden. Auch wenn man persönlich glaubt, das selbst bewerten zu können – spätestens auf einer Tauchreise verdirbt man u.U. auch anderen die Urlaubsfreude. Aus diesem Grunde verlangen viele Tauchbasen die Vorlage der TTU.Praktisch ist das so: Solange man auf eigenes Risiko an irgendeinem See taucht, gibt es eigentlich keinen Zwang. Sobald sich jedoch eine Tauchbasis um jemanden intensiver kümmert, wird sie die TTU verlangen, weil ihr Versicherungsschutz das so vorsieht. Das ist der Fall bei Tauchkursen, geführten Tauchgängen, Tauchsafaris etc.Falls die TTU nicht vorhanden ist, gibt es auch noch die Notlösung einer „medizinischen Selbstauskunft“. Wenn daraus Zweifel an der Gesundheit entstehen, wird kein Tauchführer jemanden mit ins Wasser nehmen.Eine Tauchtauglichkeitsbescheinigung kann jeder Arzt ausstellen. Leichte gesundheitliche Einschränkungen werden von Ärzten ohne eigene Tauch-Erfahrung jedoch oft überbewertet. Speziell geschulte Ärzte können das oft besser beurteilen und auch Grenzen empfehlen (Beschränkungen für Tauchtiefe, Strömungsrisiken etc.).Andererseits liegen etliche Daten meistens bereits beim Hausarzt vor. Dadurch entstehen oft Doppeluntersuchungen (z.B. EKG etc.), die sinnlos die Kosten treiben. Die Gebühren für die TTU liegen realistisch im Bereich um 50,– EUR.Eine Tauchtauglichkeits-Untersuchung wird alle 2 Jahre empfohlen, bei Tauchern über 40 Jahre jährlich. Dann wird auch zusätzlich ein Belastungs-EKG gemacht. Als Routine-Check ist das ohnehin zu empfehlen.
Nein – denn wir betreiben keinen Shop. Unser Ziel ist die Tauchausbildung auf hohem Niveau, ohne Kaufzwang für unsere Teilnehmer. In unseren Kursen werden die Vor- und Nachteile der Produkte auf dem Markt offen, ehrlich und marktneutral besprochen. Auf Wunsch nennen wir Dir aber gerne seriöse Händler in der Umgebung!
Vollständige, funktionsfähige Tauchausrüstung die dem Teilnehmer bekannt ist. Leihausrüstung ist nicht im Kurspreis enthalten

Auszug aus unserer Preisliste

Dive Leader € 549,--

Ausbildung zum Dive Leader / CMAS*** mit eigener Ausrüstung

Dive Leader € 649,--

Ausbildung zum Dive LEader / CMAS*** mit Leihausrüstung